300dpi_Icons_RED-15.png Brunnen für Kalea

Die Dorfgemeinschaft Kalea hat nun einen Brunnen mit sauberem Trinkwasser.
Sauberes Trinkwasser ist die essenziellste Grundlage für eine Gemeinschaft, die imstande sein soll sich selbst zu versorgen.
Wasser ist Leben!

 

Die Situation in Kalea

Die Schule Kalea wird durch das Ernährungsprogramm von JAM Schweiz unterstützt. 236 Kinder werden dort derzeit von 7 Lehrern unterrichtet. Im gleichnamigen Dorf wohnen ca. 660 Personen.

In den letzten Jahren haben die Kinder und das ganze Dorf einige Rückschläge hinnehmen müssen. 

Heftige Regenfälle richteten im Jahr 2017 viel Zerstörung an. Die alten Lehm-Klassenzimmer der Schule gingen dabei völlig zu Bruch. Seitdem wurden die Kinder in improvisierten „Outdoor-Klassenzimmern“, d.h. draussen unterrichtet. Im letzten Jahr erhielt die Schule Dank einer Spende aus der Schweiz zwei neue Klassenzimmer (erstes Infrastrukturprojekt in Angola von JAM Schweiz). Die Ziegel und die Arbeitskraft für den Bau stellte die Dorfbevölkerung selbst.

Google Maps Link

Facts zum Brunnen:

Bohrdatum

16. Mai 2020

Wasserqualität:

Sehr gut

Bohrtiefe:

55 Meter

Förderleistung:

0,7 l/sek

Zwei der improvisierten Klassenzimmer.

Eine Klasse im Unterricht in einem improvisierten Klassenzimmer.

Die Kinder packten beim Bau der neuen Klassenzimmer voller Elan mit an.

Arbeiter beim Montieren des Vordachs des neuen Schulgebäudes.

Der im Jahr 2013 in Kalea gebohrte Brunnen trocknete einige Jahre nach der Bohrung bereits wieder aus. Also holten sich die Dorfbewohner ihr Wasser aus der, von der Regierung installierten, Solarpumpe in dem Nachbardorf Tchinhungo. Diese Distanz zu Fuss zurückzulegen dauert hin und zurück ca. 50 Minuten. Dazu kommt, dass sich aufgrund der steigenden Nutzung der Solarpumpe lange Schlangen bildeten, was das Wasserholen zu einem langwierigen Prozess machte. Durch die erhöhte Nutzung kam es auch häufig zu Ausfällen. Deshalb wurde eine Wasserbeschränkungen von lediglich 600 Liter Wasser pro Tag eingeführt. Dies mit dem Ziel die Lebensdauer der Solarpumpe zu verlängern. 

Die lange Warteschlange vor der solaren Wasserpumpe in Tchinhungo.

Besonders die Schule in Kalea verliess sich auf die solare Wasserpumpe in Tchinhungo. Die Einschränkungen zur Nutzung zwang sie jedoch nach einer alternativen Option zu suchen, weshalb sie einen offenen, ungeschützten Brunnen benutzten, um den täglichen Wasserbedarf zu decken.

Dies führte zu einer schweren Gelbfieberwelle, die von April bis Juli 2019 zwölf Todesopfer forderte. Die Krankheit traf vor allem Kinder im Alter zwischen 3 und 12 Jahren. Die nächste Klinik ist etwa 23 Kilometer vom Dorf entfernt und für die Dorfbewohner in nützlicher Frist unerreichbar. 

Der offene, ungeschützte Brunnen, welcher der Schule als Wasserquelle diente.

Trotz der Corona-bedingten Reise- und Bewegungsbeschränkungen im Frühjahr 2020 in Angola konnte das JAM-Water-Team die Brunnenbohrung erfolgreich durchführen. Dies allerdings erst nachdem das Team alle nötigen Formalitäten geklärt und alle Genehmigungen von der Regierung eingeholt hatte.

Die Bohrung in Kalea fand am 16.05.2020, die Installation der Wasserpumpe am 30.5.2020 statt. Die Wasserqualität ist sehr gut. Der neue Brunnen befindet sich 300 Meter von der Schule entfernt und damit in naher Gehdistanz für die Kinder und das Dorf. 

Für das Wasser-Komitee wurden sechs Mitglieder aus dem Dorf gewählt. Die Schulungsphilosophie des Wasser-Komitees umfasst das Konzept der Total Community Lead Sanitation (TCLS), bei dem das Kommitee die Verantwortung nicht nur für die grundlegende Nutzung und Instandhaltung des Bohrlochs, sondern auch für die Verbreitung von Sanitär- und Hygienebotschaften an die gesamte Gemeinde durch Peer-to-Peer-Kommunikation und Schulung übernehmen kann. Die Schulung fand im September 2020 statt. JAM wird auch in Zukunft regelmässig das Dorf und die Schule besuchen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der neue Brunnen versorgt das Dorf und die Schule mit sauberem Wasser.

Die Bohrung des neuen Brunnens in vollem Gange.

Alle möchten vor lauter Freude mit dem neuen Brunnen posieren.

Die stahlende Frau im Bild heisst Angelina Kanenda und steckt alle mit ihrer Freude an.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.