Nothilfe für Mosambik - Eloise

Am frühen Morgen des 23. Januars 2021 wurden die Provinzen Sofala und Manica in Mosambik vom Tropensturm "Eloise" schwer getroffen. Laut dem Nationalen Institut für Meteorologie von Mosambik richtete "Eloise" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h weitgehende Verwüstung an. In der Hafenstadt Beira hat es 250mm innerhalb von 24 Stunden geregnet, das bedeutet 250 Liter Wasser pro Quadratmeter. Als Vergleich: ab 4mm pro Stunde, sprich knapp 100mm in 24 Stunden, redet man von starkem Regen.

In der Stadt Beira leben rund eine halbe Million Menschen, sie ist also ähnlich gross wie Zürich. Speziell in den eher armen Quartieren wie Munhava und Praia Nova ist eine humanitäre Notsituation entstanden. Auch in anderen Gebieten des Landes kam es zu Überschwemmungen. Häuser, Schulen und Infrastruktur wurden beschädigt, zukünftige Ernten völlig zerstört. Erste Abschätzungen gehen von 176'000 betroffenen Personen aus. Dieses Unglück kommt in einer Zeit von stark steigenden Covid-19 Fällen in Mosambik, was die Hilfe zusätzlich erschwert. 

Ein JAM Notfallteam ist zusammen mit UN-Partnern vor Ort, um Nothilfe zu leisten. Unsere oberste Priorität dabei ist es Leben zu retten, Leiden zu mildern und Würde wiederherzustellen. JAM hat sich zum Ziel gesetzt, 500 Familien (ca. 2 500 Personen) mit Nothilfe, sauberen Wasser und Hygieneprodukten für 3 Monate zu versorgen. 

Geplante Nothilfsmassnahmen und Mengen: 

  • Wasserreinigungstabs (1 000 Boxen mit je 400 Tabs)
  • Kunststoffplanen (2 000 Tarpaulins für Dächer)
  • Notfalldecken (2 000 Stk)
  • Moskitonetze (2 000 Stk)
  • Wasseraufbewahrungscontainer (1 500 Stk)
  • Kochutensilien (600 Sets mit Pfannen, Tellern, Bechern, Besteck)
  • Multifunktionsseifen (2 000 Stk)
  • «Dignity Kits» mit Unterwäsche, Zahnbürsten, Kleiderwaschmittel, Taschenlampen und ähnlichem (1 000 Stk)
  • Menstruationshygieneprodukte (1 000 Stk)
  • Wiederverwendbare Gesichtsmasken (6 000 Stk)
  • Handwaschstationen (15) 

Inklusive aller zusätzlichen Kosten (Lagerung, Verteilung, Lufttransport, Evaluation, Personalkosten) wird das Hilfspaket rund CHF 250'000 kosten – also ca 100 CHF pro Person für 3 Monate


Bitte helfen auch Sie mit! Mit einer Spende von CHF 100 können Sie das Leiden einer notleidenden Person lindern und ihr ermöglichen, dieses Unglück zu überstehen. 

JAM in Mosambik

JAM International ist seit der Gründung 1984 in Mosambik tätig. JAM Schweiz hilft seit 2011 mit verschiedenen Projekten vor Ort. Wir bauen Brunnen, ermöglichen die Ernährung von Schulkindern, unterstützen die Selbstversorgung mit Gemeinschaftsgärten und führen Infrastrukturprojekte mit Freiwilligenteams aus der Schweiz durch.

Medienberichte:

Aktuelle Bilder, Videos und Berichte von JAM-Mitarbeitenden vor Ort finden Sie auf unserer Facebook Seite.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.